Caldigit Thunderbolt Station 4 (TS4) – Erfahrungsbericht

Positives

Beginnen wir mit dem ersten Eindruck: Die Verarbeitung ist einwandfrei. Das Gehäuse besteht im Gegensatz zu der Mehrzahl der Konkorrenz komplett aus Metall, das wirkt nicht nur wertig, es hilft auch beim Abtransport von Wärme. Die Rippen im Gehäusedesign unterstützen die passive Kühlung zusätzlich, da sich hierdurch die Oberfläche vergrößert und so mehr Wärme an die Luft abgegeben werden kann. Weiterer Pluspunkt ist, dass das Dock sowohl stehend als auch liegend verwendet werden kann, je nach den Platzverhältnissen auf oder unter dem Schreibtisch.

Weitere Vorteile gegenüber der Konkurrenz sind die Anzahl, Auswahl und Positionen der Ports.

So ist es aktuell das einzige Thunderbolt 4 Dock mit einem rückwärtigen Anschluss für den Computer. Drei der USB-A-Ports (1x vorne, 2x hinten) könen auch zum Aufladen genutzt werden, ohne das ein Computer mit dem Dock verbunden ist. Einer der beiden USB-C-Ports an der Front bietet zudem eine hohe Ladeleistung von bis zu 20 Watt. Man kann sowohl an der Vorder- als auch auf der Rückseite Lautsprecher bzw. Headsets anschließen. Sinnvollerweise wird der Anschluss vorne priorisiert, ideal wenn man temporär ein Headset oder Kopfhörer nutzen möchte ansonsten aber lieber externe Lautsprecher verwendet.

Auch die Auswahl der Ports ist durchdacht, so bietet das Dock als Alleinstellungsmerkmal einen 2,5 Gbit LAN-Anschluss und einen Display-Port, letzterer ist bei “professionellen” Monitoren deutlich verbreiteter als HDMI.

Wer mehrere externe Datenträger gleichzeitig an dem Dock verwenden möchte kann das CalDigit Docking Station Utility verwenden um alle angeschlossenen externen Speichermedien auf einmal auszuwerfen.

Negatives

Leider gibt es auch ein paar Schattenseiten, hauptsächlich wäre hier das sporadisch fiepende Netzteil zu nennen. Die weiteren negativen Aspekte scheinen weniger direkt das Caldigit Dock zu betreffen, es handelt sich scheinbar um grundsätzliche Probleme von Thunderbolt 4 Dockingstationen:

Wenn das Notebook zugeklappt ist, dauert das Aufwachen des Notebook oft recht lange und der Monitor geht manchmal schon wieder in den Stromsparmodus, dann muss man öfters eine Taste auf der externen Tastatur drücken. Wenn das Notebook aufgeklappt ist, schaltet sich das externe Display deutlich schneller und zuverlässiger ein.

Manchmal wird der LAN-Port nicht richtig verbunden, hier hilft dann meist nur ein und ausstecken des Docks oder ein Neustart des Rechners. Wenn der LAN-Port verbunden ist, kann es manchmal vorkommen, dass nicht die volle Übertragungsgeschwindigkeit zur Verfügung steht. Bei Problemen mit der Netzwerkschnittstelle hilft es laut Caldigit den Stromsparmodus des Netzwerkanschlusses zu deaktivieren und die Transfergeschwindigkeit manuell einzustellen.

Sollte das Dock nach dem Aufwachen des Computers aus dem Standby-Modus nicht erkannt werden hilft meistens auch wieder nur ein Neustart des Computers oder man deaktiviert den Ruhezustand des Macs. Bei mir trat dieses Problem allerdings nur wenige Male auf.

Viele der Probleme sollten sich hoffentlich in der Zukunft durch Firmware und/oder Betriebssystemupdates beheben lassen.

Fazit

Trotz der kleineren Probleme und des hohen Preises ist das Caldigit TS 4 meiner Meinung nach, dennoch aktuell das beste Thunderbolt 4 Dock auf dem Markt.

Letzte Aktualisierung am 26.09.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API